Förderkonzept

rote_HandFörderkonzept der Stiftsschule

 

Leitziele:

 

 

 

Diagnose und Förderung in der Eingangsklasse

:.

Alle Schulanfänger durchlaufen in den ersten Schulwochen eine umfangreiche Eingangsdiagnose. Ziel ist dabei die Ermittlung der Lern- und Entwicklungsstände und die Erarbeitung von individuellen Förderansätzen.

Grundlage einer umfassenden Diagnose aller Kinder sind die Beobachtungen der Erzieherinnen der Kita, der Klassen- und Fachlehrerinnen, der Sozialpädagogischen Fachkraft und die Ergebnisse des schuleigenen Eingangstests.

 

Fördermaßnahmen

 

Die Diagnosen stellen Grundlagen weiterer Fördermaßnahmen dar, die speziell mit der Sozialpädagogischen Fachkraft zusammengestellt und in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern durchgeführt werden. Dabei kann die Unterstützung des Kindes im Unterricht integriert oder in Lernstunden in Kleingruppen durchgeführt werden. Ebenso werden klassen- oder jahrgangsübergreifende Fördergruppen zusammengestellt. Folgende Bereiche werden in Fördermaßnahmen abgedeckt:

 

 

Fördermaßnahmen in den Jahrgängen 2 bis 4

 

Förderung der individuellen Fähigkeiten und der Ichstärke setzen wir auf vielfältige Weise um: Durch individualisierende Maßnahmen im Klassenunterricht und durch Teilnahme am klassenbezogenen Förderunterricht, an LRS-Gruppen oder an Integrationsmaßnahmen. In Einzelfällen bedeutet Förderung auch Teilnahme am Unterricht in einer niedrigeren Lerngruppe oder Wechsel in eine höhere Lerngruppe.

Spezielle Förderangebote unterstützen die Kinder in ihrer Lernentwicklung:

Eine andere Form der Förderung besteht in der Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften. Sie stellen eine Form der Projektarbeit dar und sind geeignet besondere Anlagen zu fördern, aber auch besondere Ausfälle in der Kleingruppe auszugleichen. 

 

Förderunterricht

Förderunterricht wird in den Fächern Deutsch und Mathematik angeboten. Er wendet sich in Deutsch und Mathematik an alle Schülerinnen und Schüler und dient somit nicht nur der Hilfe für langsam lernende Kinder. Eine besondere Bedeutung des Förderunterrichts liegt darin, dass die teilnehmenden Kinder der Kleingruppe einen viel engeren, persönlicheren Kontakt zur Lehrerin oder zum Lehrer entwickeln können. Sie erfahren die Lehrerperson stärker als sonst als verständnisvollen Helfer und stärken damit die emotionale Basis für weitere Lernprozesse. Voraussetzung dafür ist, dass sich der Förderunterricht in seiner Struktur deutlich vom Klassenunterricht abhebt.

 

Das Förderband

Das Kollegium der Stiftsschule entwickelt ein Förderkonzept, das unter dem Begriff Förderband beschrieben wird. Das Förderband richtet sich an alle Kinder der Stiftsschule, wobei alle Begabungsrichtungen erfasst werden sollen. Schwerpunkt der Angebote des Förderbandes sind im Fach Deutsch die Bereiche „Lesen“ und „schriftliches Sprachhandeln“. Alle Kinder aus den Klassen 1 bis 4 werden entsprechend ihrem Lernstand festen Gruppen zugewiesen. Daraus ergibt sich automatisch in vielen Bereichen eine jahrgangsübergreifende Zusammensetzung.

Für das Fach Mathematik sind nach Evaluatin des Förderbandes leistungsbezogene jahrgangsübergreifende Fördergruppen eingerichtet werden. Vor jeder Gruppenzuweisung der Kinder werden in einer Lehrerkonferenz die Arbeiten des abgelaufenen Halbjahres evaluiert, so dass insbesondere im Bereich Deutsch die Förderung mehr und mehr optimiert werden kann. 


Terminvorschau

 

12. - 26. Oktober 2019

12.10.-27.10 Herbstferien

 

29. Oktober 2019

Informationsabend für Eltern der zukünftigen Schulanfänger (2020/2021): Vorstellung unseres Schulprofils und Austausch

 

31. Oktober 2019

Tag der offenen Klassentüren für zukünftige Schulanfänger (und ihre Eltern)

 

4. - 9. November 2019

Anmeldungen Schulanfänger 2019/2020

 

4. - 20. November 2019

Beratungswochen

 

Zum Kalender